Der große WordPress Theme und Plugin-Check – WP Speedster

wordpressMal wieder etwas praktisches…

Wer die Blogsoftware WordPress einsetzt, sieht sich oft in einem Konflikt. Setzt man nun ein Theme mit allerlei Spielereien und dutzenden Plugins ein oder beschränkt man sich nur auf das notwendigste, um die Ladezeiten des Blogs nicht zu strapazieren. Da heißt es abwägen, ob einem das Aussehen oder die eine zügige Ladezeit wichtiger ist.

Oft hakt es auch schon bei einem eventuell schlecht programmierten kostenfreien Theme, das man bei einem der unzähligen Anbieter gefunden hat. Da hilft WP Speedster, dort stehen die Testergebnisse von über 2.500 kostenfreien WordPress-Themes bereit, die man nach Ladezeiten oder Einzelbeurteilungen sortieren kann. Mit einem Klick auf ein ausgesuchtes Theme werden alle verfügbaren Informationen angezeigt.

Außerdem hat man bei WP Speedster auch über 25.000 WordPress-Plugins und ihre Auswirkungen auf die Ladezeit eines Themes untersucht. Wer also demnächst mal wieder sein Layout wechseln möchte, der sollte sich vorher einmal dort umsehen.

via wplift

Blog ausmisten einfach gemacht mit WP-CleanFix

wp-pluginAb und an muss ausgemistet werden.

Zwar sind hier bei mir gerade einmal knapp über 200 Beiträge aufgelaufen, allerdings produzieren auch die reichlich Müll. Und dann heißt es ausmisten und ausmisten bedeutet in diesem Fall unnötiges aus der Datenbank zu entsorgen, die Options-Tabelle optimieren, Beiträge die im Mülleimer schlummern oder die Revisions der einzelnen Beiträge zu löschen. Natürlich kann man das auch alles von Hand machen, allerdings erfordert das je nach Datenbank eine ganze Menge Arbeit.

Also habe ich gestern Abend mal wieder die eierlegende Wollmilchsau, WP CleanFix, angeworfen. Was das Plugin alles kann, könnt ihr in der Beschreibung nachlesen. Natürlich ist auch dieses Plugin nicht der Weisheit letzter Schluss aber es schadet auch nicht, es alle paar Wochen mal kurz anzuwerfen und seine Arbeit erledigen zu lassen. Mutige erledigen dies ohne vorheriges Backup der Datenbank, weniger mutige sichern vorher alles.

Und gefühlt läuft auch gleich alles wieder ein klein wenig zügiger…

WordPress-Counter im Vergleich

wordpressEin zuverlässiges Zählwerk für WordPress…

…wird wohl immer ein Wunschtraum bleiben. Ich habe, hauptsächlich in meinen alten Blogs, schon einige Counter eingesetzt und war/bin immer erstaunt, wie weit die Zahlen teilweise auseinanderliegen. Ein zuverlässiges Zählwerk muss bei mir nicht hundertprozentig genau sein, aber zumindest eine 90-95%ige Genauigkeit würde ich mir schon wünschen. Woran diese mangelnde Genauigkeit liegt kann ich nicht sagen, schließlich bin ich kein Plugin-Entwickler.

Früher nutzte ich regelmäßig Semmelstatz zur Erfassung der Zahlen. die waren auch nicht immer koscher aber zumindest hatte man einen ungefähren Eindruck, was die Besucherzahlen betraf. Leider wird der Semmelstatz von seinem ursprünglichen Entwickler nicht mehr gepflegt und auch seine Nachfolger haben scheinbar aufgegeben, den Semmelstatz datenkonform weiter zu entwickeln. Dafür muss natürlich auch eine Menge Freizeit geopfert werden, deshalb soll das kein Vorwurf sein.

Seit dem Start dieses Blogs kommt hier Statify von Sergey Müller zum Einsatz, für mich bisher noch die genaueste Alternative. Zudem nicht so aufgebläht wie andere Counter, aber in einigen Bereichen vielleicht etwas zu spartanisch. Vergleiche ich die Zahlen allerdings mit Google Analytics, dessen Code ich seit etwa einem Monat auch hier eingebunden habe, kommen mir wieder Zweifel. Denn im Vergleich zu Googles Zählwerk scheint Statify sehr optimistisch zu sein, um es einmal milde auszudrücken.

Seit etwa zwei Wochen teste ich nun auch noch Count per Day, auf das ich eher zufällig gestoßen bin. Dieses Plugin erinnert eher an die Datenflut von Semmelstatz, wobei man allerdings auch die Möglichkeit besitzt, einige persönlich nicht so relavante Einstellungen einfach auszublenden. Die ermittelten Werte liegen im Durchschnitt etwa 50% über denen von Google Analytics und etwa 10-15% unter denen von Statify. Wobei mir diese Zahlen auch etwas realistischer erscheinen.

Weshalb? Ein Beispiel… Veröffentliche ich einen neuen Beitrag, erscheint dieser auch bei Facebook und Twitter. Dann habe ich etwa 50-60 Leser zeitgleich im Blog. Count per Day zeigt diese auch an, auch eventuell anwesende Bots werden angezeigt aber nicht als Besucher, sondern korrekt nur in den Seitenaufrufen angerechnet. In einem Vergleich gestern konnte ich beobachten, dass Count per Day 71 Leser (ohne Bots) bei Veröffentlichung registrierte, während Google Analytics zeitgleich nur 5 aktive Nutzer des Blogs zählte.

Da kommt man sich als Blogbetreiber natürlich etwas verarscht vor und fragt sich, weshalb da solch gravierende Unterschiede herrschen. Ich werde alle Counter noch 2 Wochen nebenher laufen lassen, um einen noch besseren Vergleich ziehen zu können. Und dann entscheiden, wer drin bleibt und wer nicht. Oder habt ihr eine andere Alternative?