Wieviel Megapixel braucht man um ein Foto auszudrucken?

fotoMegapixel, wieviel braucht man eigentlich davon?

Ich kenne Leute, die haben immer die neuesten DSLR-Kameras mit gigantischen Megapixel-Werten, aber richtig gute Fotos machen sie deshalb trotzdem nicht. Ich kenne auch jemanden, der macht mit einer 3-Megapixel-Kamera bessere Fotos als mancher Profi. Dieser Megapixel-Wahn wurde ja jahrelang von der Werbung hochgepuscht nach dem Motto: Je mehr, desto besser. Aber auch ein Einbeiniger wird mit einem Fußballschuh für 200 Euro nicht zum Bundesligaspieler. Aber wieviel Megapixel sind denn nun erforderlich, um einen vernünftige Druckauflösung zu bekommen?

Dafür ist rechnen angesagt. Die Druckauflösung ergibt sich aus dpi (dots per inch) oder deutsch ausgedrückt “Punkte je 2,54 cm” und dem Druckformat. Möchte man zum Beispiel ein Foto in der Größe 20 × 30 cm, also in etwa DIN A4, ausdrucken und eine Druckauflösung von 300 dpi erreichen, dann ergibt sich folgende Berechnung:

* Formel: Breite in cm X 300 dpi / 2,54 = Maß in Pixel = 2362 Pixel
* Formel: Höhe in cm X 300 dpi / 2,54 = Maß in Pixel = 3543 Pixel
* Insgesamt also 2.362 × 3.543 = 8,37 Millionen Pixel

Womit man mit ca. 8,4 Mio. Bildpunkten schon mal gut dabei ist. 300 dpi ist übrigens eine häufige und sehr gute Auflösung auch für höhere Ansprüche und gestochen scharfe Farbausdrucke. Mehr Megapixel bedeuten, dass die einzelnen Bildpunkte dementsprechend kleiner werden und dadurch Bilddetails noch feiner aufgelöst werden können. Wobei man mit der Erhöhung der Megapixel-Zahl nicht automatisch auch schärfere Fotos bekommt, denn ab einem bestimmten Bereich erfolgt praktisch keine sichtbaren Verbesserung der Fotos mehr.

Die heute erhältlichen Digitalkameras ab einem Bereich von 10 Megapixeln haben quasi alle eine höhere Auflösung, als oft wirklich benötigt wird. Das gilt im übrigen sowohl für das anschauen von Fotos am Monitor als auch für große Old-School-Fotos aus Papier. Wieviel Megapixel bei verschiedenen Bildgrößen erforderlich sind, zeigt im übrigen die Grafik hier unten, die ich in der Wikipedia gefunden habe.

Sensorauflösungen
Quelle: Wikipedia

Tag der Schleicher – Blitzmarathon am 18. September

fotoEs ist mal wieder soweit…

Übermorgen findet der nächste bundesweite Blitzmarathon statt. Dann ist die Polizei wieder 24 Stunden lang Rasern auf der Spur, wobei der Schwerpunkt in NRW auf “Gefahren für Kinder im Straßenverkehr” gelegt wird. Dafür durften Kinder und Jugendliche erstmals selbst Standorte für Kontrollen vorschlagen.

Ab dem gestrigen Tag sollten eigentlich die Standorte der Kontrollen auf der Internetseite der Polizei Köln bekannt gegeben werden. Allerdings habe ich da bis heute morgen noch nichts entdecken können. Im übrigen ist der Tag des Blitzermarathons auch ein Tag der Schleicher. Denn in der Vergangenheit habe ich nicht nur einmal erlebt, dass selbst in Bereichen die man mit 80 km/h befahren durfte, höchstens 60 km/h gefahren wurden.

Ob die Schleicher nun übervorsichtig oder einfach nur den Blitzer auch entdecken wollten, kann ich allerdings nicht sagen. Naja, den Fuß vom Gaspedal zu nehmen schadet aber auch nicht…