Beschiss!

Man kann ja nicht Augen genug haben…

Da bist du für ein paar Tage im nördlichen Schwarzwald und schon wirst du beschissen. In einer Bäckerei in Freudenstadt bekam ich gestern Mittag Wechselgeld zurück. Kleingeld wird bei mir automatisch im Auto gebunkert, denn umsonst kann man ja – zumindest in den Städten – kaum noch parken. Und in vielen Städten musst du dir ja fast einen Kkeinkredit aufnehmen, um die Parkgebühren zahlen zu können. Naja, kennen ja die meisten sicher aus eigener Erfahrung…

Tja und gestern in Freudenstadt hat mit die nette Bäckereifachverkäuferin doch tatsächlich einen faulen Taler untergejubelt. Wobei ich ihr da keine Absicht unterstelle, ich hab es ja selbst erst gemerkt, als ich die bulgarischen Lewa in Baden-Baden dem Stadtsäckel zuführen wollte und der Parkautomat sich weigerte, das vermeintliche 2-Euro-Stück anzunehmen. Und selbst da ist mir erst auf den zweiten Blick aufgefallen, daß der Taler hier nicht gültig ist.

Zudem steht zwar eine 2 darauf, nach dem aktuellen Wechselkurs ist der Zweier aber nur einen guten Euro wert. Was für ein Beschiss! Naja, vielleicht bohre ich ein Loch durch und hänge mir den bulgarischen Beschiss-Taler als mahnendes Beispiel ins Auto. Bei der nächsten Sparkasse umtauschen um den Verlust in Grenzen zu halten dürfte wohl mit zu viel Bürokratie verbunden sein.

Vielleicht treffe ich auch in der nächsten Fußgängerzone einen Harfe spielenden Bulgaren in kurzen Hosen, dem ich die Lewa ins Körbchen schmeißen kann. Ich hab ja noch Zeit zu überlegen…

#Fensterdienstag #Gaggenau #BadenWürttemberg via Instagram

Link zu Instagram

Goldwing-Tour nach Holland

Am Samstag haben wir das vorhergesagte schöne Wetter dazu genutzt, eine Mopedtour zu unseren Nachbarn nach Holland zu fahren. Ziel sollte Biker’s Best Goldwing & Accessories in Renswoude – ziemlich genau in der Mitte zwischen Arnheim und Utrecht – sein. Wie der Name schon vermuten lässt, gibt es dort neben reichlich Zubehör für die Schrankwände aller Baujahre auch einige Umbauten und im 1. Stock Modelle der Marke Honda aus den letzten 60 Jahren.

Zugegeben, als wir uns morgens um 8 Uhr getroffen haben war es nicht nur noch halb dunkel, sondern auch neblig und etwas frisch. Aber da wir ja nicht aus Pappe sind, blieb zumindest bei mir Sitz- und Griffheizung aus und der Warmluftschacht in der Verkleidung zu. Bei einer Kaffeepause in Goch hatte sich dann auch die Sonne blicken lassen und es wurde zunehmend wärmer.

Nachdem wir so gegen Mittag bei Biker’s Best angekommen sind, haben wir uns dann natürlich ausgiebig umgesehen. Der Laden wirbt ja damit, den größten Bestand an neuen und gebrauchtem Goldwing-Zubehör und Originalteilen zu besitzen. Und das ist nicht gelogen, da bekommt man als Winger schon mal große Augen und hält am besten das Portemonnaie ganz krampfhaft geschlossen.

Auch Besitzer einer Vierzylinder-Goldwing, die heute schon 40 Jahre und mehr auf dem Buckel haben, werden in Holland noch fündig. In Punkto Geld ausgeben haben wir uns zwar nicht gänzlich zurück gehalten, doch es blieb im Rahmen. Wenn man schon mal in so einem Moped-Paradies ist, dann kann man natürlich auch nicht mit leeren Händen wieder gehen. Nach einem längeren Gespräch mit dem Besitzer hat er uns dann natürlich noch nach oben zu seiner Hondasammlung gelotst. Wo ich dann auch wirklich alle Modelle des Herstellers, die ich in 40 Jahren gefahren habe, wiedergefunden habe. Sehr beeindruckend das ganze…

Auf der Rückfahrt haben wir natürlich noch das mittlerweile tolle Wetter für einen Halt an einem Eiscafe genutzt. Wer Geld ausgibt muss schließlich auch mal was futtern… Insgesamt war es wieder eine schöne Tour mit 6 Goldwings, hat wirklich Spaß gemacht und es sind wieder etwas über 400 Kilometer mehr auf der Uhr.