camping

Ich gehörte ja früher zu den Camping-Fetischisten. Am Wochenende wurde das Zelt aufs Motorrad gepackt und ab in die Heide. Also jetzt nicht DIE Heide sondern eher bildlich gesprochen, ihr versteht…

Es gab für mich nichts schöneres, als ein paar freie Tage in der Natur. Ob jetzt wild in der Botanik oder auf einem offiziellen Campingplatz; das spielte nur eine untergeordnete Rolle. Leider habe ich das schon lange nicht mehr gemacht, da die Dame des Hauses so ihre Probleme mit fremdem Ameisenkulturen und öffentlichen Gemeinschaftstoiletten hat. Naja, man kann nicht alles haben…

An eine kleine Anekdote mit einer der Vorgängerinnen der besseren Hälfte kann ich mich noch gut erinnern. Wir waren mit einigen Freunden am Wochenende nach Ockenburgh an die Nordsee gefahren. Die älteren unter uns werden sich noch schwach daran erinnern, das damals der 17.Juni noch ein Feiertag war und zufällig fiel er an diesem Tag auf einen Donnerstag. Also den Freitag frei genommen, Motorrad gepackt und auf nach Holland.

Angekommen, Zelte aufgebaut, Grill angefeuert, ein paar Bierchen genommen und dann ab ins behagliche Stoffwohnzimmer. Am frühen morgen, er war noch dunkel, wurde ich von der weiblichen Person neben mir geweckt. „Sieh gerade hinauf in den Himmel und sag mir was du siehst!“

Ich dachte so bei mir, dass mir diese Frage jetzt da ich noch im Halbschlaf war, gerade sehr gelegen kam. Um aber nicht unhöflich zu sein antworte ich brav: „Ich sehe Zehntausende von Sternen.“ Und bei der Gefühlsduselei ging mir fast im Halbschlaf einer ab… Ich schaute sie lächelnd an und fragte meinerseits: „Und was denkst du jetzt?“

Nach einer knappen halben Minute Bedenkzeit antwortet das weibliche Wesen neben mir: „Astronomisch gesehen sagt es mir, dass da Millionen von Galaxien und Billionen von potentiellen Planeten sind. Astrologisch sagt es mir, dass der Saturn im Löwen steht. Zeitmäßig gesehen sagt es mir, dass es ungefähr 4.15 Uhr ist. Theologisch sagt es mir, es ist offensichtlich dass der Herr allmächtig ist und wir alle klein und unbedeutend sind. Und meteorologisch scheint es so, als bekämen wir heute einen wunderschönen Tag.“

Nachdem der Wortschwall neben mir verstummte, vernahm ich als letztes nur noch ein säuselndes: „Und was sagt es dir?“ Praktisch veranlagt wie ich nun einmal bin und immer noch ziemlich müde antwortete ich ohne großes Zögern: „Realistisch gesehen sagt es mir, jemand hat uns unser Zelt unter dem Arsch weg geklaut….“

Was haltet ihr denn so vom Camping?

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Dieser Beitrag wurde 1 mal kommentiert

  1. Alex

    Ich war, bin und werde wohl nie ein Camping-Mensch sein. Und mit dem Alter braucht man auch eher etwas erholsames für den Rücken, sprich ordentliche Matratze und keinen harten Boden, aufblasbare Matratze oder dergleichen. Ich hab’s eben lieber gemütlich und warm um mich rum! :)