Was passiert denn jetzt so in der Politik?

android

Zumindest im Moment sieht es ja aus, als plane unsere Bundeskanzlerette Angela Merkel ihren Rückzug.

Wenn man sich die Wahlergebnisse der vergangenen Landtagswahlen ansieht, dann ist dieser Rückzug sicherlich nicht ganz freiwillig. Aber sie scheint die Kurve so gerade noch zu bekommen, bevor man sie mit Schimpf und Schande vom Hof jagt. Doch ob die bisherige deutsche Über-Partei CDU nun mit den bisher gehandelten Kandidaten für den Parteivorsitz, Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz, sich wirklich so ausrichten kann, das sie auch vom Wähler wieder akzeptiert und gewählt werden kann, muss dann die Zeit zeigen.

Die langjährige einzig chancenreiche Rivalin SPD steht vor einem gewaltigen Umbruch. In den bisherigen Regierungskoalitionen zwar vertreten, doch eher darauf bedacht, das die Partei nicht vollständig zerfällt. Vom Anspruch eine sogenannte Volkspartei zu sein muss man sich schon lange verabschieden und im Moment scheint es für Frau Nahles und Genossen nur zu heißen: Arschbacken zusammen kneifen und durch da. Hat man bei der CDU zumindest noch Kandidaten für den Parteivorsitz, scheinen die bei der SPD meilenweit nicht zu sehen. Niemand der diese älteste deutsche Partei wieder auf Richtung bringen könnte…

Nun regieren diese “Volksparteien” weiter und es scheint für viele, als möchte Frau Merkel nur ihre letzte Amtszeit ableisten. Ob nun noch wirklich viel zählbares bei dieser Not-Koalition herauskommen wird, wage ich mal zu bezweifeln. Die Protagonisten in Berlin sind sich oftmals nicht grün und Kompromisse nur schwer zu verhandeln. Was dann dazu führt, das sich der geneigte Wähler – siehe letztmals in Bayern und Hessen – zum Protest hinreißen lässt.

Im günstigsten Fall wendet sich der Wähler den Grünen zu, die von den Streitigkeiten in Berlin im Moment noch am meisten profitieren. Im ungünstigsten Fall lässt man sich von den Parolen der AfD einlullen, was leider immer häufiger der Fall ist. Viele sind eben unzufrieden, fühlen sich von dieser Regierung nicht mehr vertreten, weil wichtige Themen nicht nach ihrem Gusto behandelt werden.

Der Rückzug von Frau Merkel könnte nur den positiven Nebeneffekt haben, das die AfD dann zumindest den für sie wichtigen Slogan “Weg mit Merkel” aus ihrem Parteiprogramm streichen kann. Wobei man gespannt sein darf, ob ihr nicht auf Dauer doch die Themen ganz ausgehen. Diese rechte Gruppierung wird man nur zur Bedeutungslosigkeit verdammen können, wenn alle anderen im Bundestag vertretenen Parteien sich wieder darauf besinnen, wofür sie gewählt worden sind.

Nämlich die Meinungen des Volkes zu repräsentieren und zu vertreten, will man nicht noch mehr Protest provozieren und produzieren.

Berichterstattung zum Anschlag von Berlin

nurmalso

Leider war es fast zu erwarten, dass die Vorweihnachtszeit zu einer weiteren Schandtat benutzt wurde.

Und nach allem was bisher bekannt ist, dürfte es sich am Breitscheidplatz in Berlin wirklich um einen Anschlag mit terroristischem Hintergrund und nicht etwa um einen sehr tragischen Verkehrsunfall gehandelt haben. Jedenfalls gab das die Berliner Polizei heute morgen bekannt. Die Berichterstattung auf den verschiedenen Fernsehkanälen war mir persönlich allerdings etwas zu lang und ausführlich.

Das beispielsweise der Reporter des ZDF mindestens fünfmal innerhalb einer Viertelstunde die gleiche Frage gestellt bekam, brachte den zwar nicht aus der Fassung, allerdings bekam man während dieser Zeit auch nichts wirklich neues an Informationen. Bei RTL wurde gleich das komplette Abendprogramm gekippt und mir kam es so vor, dass die Verantwortlichen am liebsten gehabt hätten, wenn gleich noch ein LKW vor laufender Kamera in die Weihnachtsbuden gerauscht wäre.

Die Spitze an Respektlosigkeit den Verstorbenen und Verletzten gegenüber war allerdings der Kameramann von N24. Der zoomte gleich mehrfach auf mit Tüchern abgedeckte Personen und auf Verletzte, die durch die Hilfskräfte versorgt wurden. Und gleichzeitig wies der Nachrichtensprecher des Senders darauf hin, das die Berliner Polizei darum bitten würde, keine Filmaufnahmen des Geländes und verunglückter Personen zu veröffentlichen.

Information ist wichtig. Zu viel Information kann aber auch ganz schön aufstoßen. Ich habe den Fernseher dann nach einer halben Stunde ausgestellt. Eventuell neues und vor allem gesichertes wird es sicherlich im Verlaufe des heutigen Tages durch die Ermittlungsbehörden geben. Das dürfte auch reichen, denn zumindest die grundlegenden Fakten sind eh längst bekannt.

Und auf Spekulationen lege ich keinen Wert. Mein Mitgefühl den Familien der Verstorbenen und den Verletzten wünsche ich eine schnelle Genesung.

Wer die Wahl hat, hat die Qual – Die Bayern und die CSU

berge

Man solls nicht glauben aber auch die Bayern haben eine Wahl.

Wobei man in Bayern nicht wirklich die Wahl hat, denn dem Bajuwaren wird schon von Geburt an eingeimpft, dass man als richtiger Bayer nur eine Partei wirklich wählen kann. Alle anderen Gruppierungen agieren zwar auch in Bayern, allerdings eher im Verborgenen. Und sie dienen einzig dazu dem Bayern vorzugaukeln, dass er auch wirklich eine Wahl hat.

Und damit der Bayer auch am Wahltag sein Kreuz an der vermeintlich richtigen Stelle macht, steht die richtige Partei immer an erster Stelle. Das hat sich über die Jahre gut bewährt und so wählt der Bayer schon seit Jahrhunderten die CSU, die Partei der Christlich Sozialistischen Ureinwohner. Und wenn es nicht auch ein paar zugereiste vernünftige Preußen hier in Bayern gäbe, dann hätte die CSU immer ein Wahlergebnis von mindestens 95%.

Seit Bestehen der CSU versuchen deren Mitglieder gnadenlos, Bayern als das Non Plus Ultra darzustellen und als das Bundesland zu preisen, dass grundsätzlich alles besser macht und besser kann als die dummen Preußen oberhalb des Weißwurstäquators. So etwas gefällt natürlich dem eher ländlichen Bajuwaren und so dankt er es der Partei in schöner Regelmäßigkeit mit seinem Kreuzchen auf dem Wahlzettel.

Dabei braucht der Bayer an sich eigentlich keine Partei die ihm sagt was er glauben soll. Er macht sowieso was er will, wichtig für ihn ist einzig und allein, dass Horst Seehofer auch weiterhin König Ministerpräsident bleibt. Denn der kann so wunderbar fluchen und fast so tolle Geschichten erzählen wie einer seiner Vorgänger, der Franz Josef Strauß. Und wenn König Horst mal wieder in seinem Königreich unterwegs ist, dann trinkt er auch gerne einmal einen Topf Bier mit seinen Untertanen. Das mag er, der Bayer… Wobei er den König Ministerpräsidenten jetzt schon länger nicht gesehen hat, der macht nämlich gerade Berlin unsicher und versucht die Preußen zu überreden, dass er sein Königreich einzäunen darf.

Für die Aufnahme in die CSU gibt es übrigens nur ein Kriterium, man muss nämlich zwingend eine Kehlkopferkrankung haben. Bei uns Deutschen wird diese schlimme Krankheit Bayrisch genannt und schon auf Grund der Ansteckungsgefahr halten sich unsere deutschen Volksvertreter gerne von den Verbal-Pupsern der CSU fern. Die CSU wird eigentlich nur einmal alle 4 Jahre auch bei uns in Deutschland wahrgenommen, nämlich wenn sie ihr Wahlergebnis mit dem ihrer Schwesterpartei – der CDU – vermischt und dieser so zu einem schon im Grundgesetz verankerten Wahlsieg verhilft.

Die CSU hat natürlich wie jede Partei mit Ausnahme der Piraten auch ein Parteiprogramm. Sie tritt zum Beispiel dafür ein, dass jeder Bayer täglich mindestens 2 Töpfe Bier trinken und trotzdem noch Auto fahren darf. Sie fordert, alle Biergärten unter Naturschutz zu stellen und sie fordert den Machterhalt um jeden Preis. Selbst um den Preis, dass man mal – wie in der Vergangenheit geschehen – die gelben Lutscher von der FDP vorübergehend mitregieren lässt, natürlich nur damit sie von der CSU noch etwas lernen können.

Damit das nicht noch einmal passiert und man weiterhin alleine herrschen und auch ein bisschen regieren darf, greift die Partei der Christlich Sozialistischen Ureinwohner zu einem kleinen Trick. Denn bei Wahlen steht in jeder Wahlkabine eine Maß Bier, damit der Ureinwohner sich dort kurzzeitig heimisch fühlt und sich nicht zu sehr ablenken lässt. Denn wenn man dem Bajuwaren einen Stift in die Hand gibt braucht er zuerst einmal mindestens 5 Minuten um zu überlegen, mit welcher Hand er diesen Stift benutzt. Und alles was länger als 5 Minuten dauert… da wird dem Ureinwohner schnell langweilig und er lässt alles stehen und liegen und geht wieder in den nächstbesten Biergarten.

Zudem wird in jeder Wahlkabine ein schon ausgefüllter Wahlzettel als Vorlage an die Wand geheftet, damit der “Wähler” davon abschreiben kann. Schließlich hat man einen Ruf zu verlieren, denn in Bayern ist grundsätzlich alles besser und man kann auch alles besser als die dummen Preußen oberhalb des Weißwurstäquators. Und 95% für die CSU müssen schon drin sein, damit der König Ministerpräsident bei den Preußen in Berlin auch etwas zu pupen hat.

Denn eines hat der Bajuware noch lieber als seine Maß Bier: Wenn man den Preußen so richtig in die Suppe spucken kann!