gemüseMan(n) kann ja nicht immer nur Schnitzel essen.

Oder Nudeln. Irgendwann kommt einem das auch an den Ohren heraus. Gestern Abend hatte die bessere Hälfte dann die Idee, mal wieder auswärts zu dinieren. Vor kurzem hatte mir ein Kollege ein indisches Restaurant empfohlen und so wurde einstimmig beschlossen, diesen Fresstempel einmal auszuprobieren.

Das letzte Mal beim Inder ist bei mir allerdings schon gefühlte 100 Jahre her und deshalb habe ich mich mal auf die Empfehlungen des Kellners verlassen. Und das Weibchen bestellte wohl der Einfachheit halber das gleiche. Als Vorspeise gab es Murgh Shorba, eine Hühnersuppe mit Knoblauch, Ingwer, Zimt und Kardamom, das ganze ziemlich pikant gewürzt.

Ich esse ja gerne scharf und deshalb traf das Süppchen auch voll meinen Geschmack. Ich kenne aber auch Menschen, denen spätestens nach dem vierten Löffel eine 80 Zentimeter lange Stichflamme aus dem Hals geschlagen wäre. Und der Stichflamme des Weibchens konnte ich nur um Haaresbreite ausweichen. Egal, nur die Harten kommen in den Garten!

Danach gab es Goa Machi Curry, laut Karte waren das Heilbutt-Stücke, die mit Zwiebeln, Ingwer, Knoblauch, “abgestimmten Kräutern und Gewürzen” gebraten und in einer “milden” Sauce gegart wurden. Nun, vom Inder abgestimmte Kräuter und Gewürze sind für unsere europäischen Gaumen mitunter etwas befremdlich. Mir hat es ausgezeichnet geschmeckt, wobei ich allerdings kurzzeitig das Gefühl hatte, dass das gesamte Restaurant nur nach unserem Essen duftete.

Was der Inder allerdings unter “milder Sauce” versteht, das lässt dem gemeinen mitteleuropäischen Weibchen schon mal die Flammen aus dem Allerwertesten schlagen. Die Sauce wurde wohl vorsichtshalber in einer separaten Schale an den Tisch gebracht und alleine als ich mal vorsichtig daran gerochen habe, beschlugen mir schon die Stimmbänder. Ich habe es bei einem zarten Probieren belassen, während das Weibchen sich ein gehäuftes Schäufelchen gönnte.

Nun, der weibliche Schließmuskel wird sicher nicht nur heute diese Gier belohnen. Ich hingegen wollte unseren Restaurantbesuch möglichst unbeschadet überstehen. Eigentlich esse ich so gut wie niemals einen Nachtisch, doch gestern stand mir irgendwie der Sinn nach Eis. Vielleicht lag es daran, das mir die “milde Sauce” doch einiges an Speiseröhre weggeätzt hatte, vielleicht hatte ich auch nur Heißhunger.

Jedenfalls bestellte ich beim Kellner ein kleines Eis. 2 Kugeln sollten genügen, für das Weibchen bestellte ich angesichts des hochroten Kopfes vorsichtshalber gleich 4 Kugeln. Schon wenig später kam er mit unseren Portionen an den Tisch. Zuerst einmal war ich erstaunt, denn scheinbar sind 2 Kugeln kein einheitliches Maß.

Ich hatte nämlich eher das Gefühl, der Turban-Träger hätte mir die halbe Arktis auf einer Schneeschaufel serviert. Von der Portion des Weibchens reden wir jetzt besser nicht, ich hatte lediglich Sorge dass sich unter diesem Riesenberg ein Eisbär verborgen hätte. Auf diesem Eis waren schön bunte kleine Kügelchen verstreut worden, rote, schwarze, braune, rosa und gelbe.

Vielleicht waren auch noch einige andere Farben unter der Arktis, in jedem Fall handelte es sich aber nicht um Smarties. Denn 2 dieser Kügelchen habe ich mal zart angebissen und hatte folglich Senf- und Paprikageschmack im Mund. HerrGottSakra, was würzt der Inder eigentlich nicht? Das sind doch Freaks, Gewürz-Freaks. Wahrscheinlich hat der Inder gar keine Geschmacksnerven und wahrscheinlich auch keine Speiseröhre mehr. Denn ein Leben lang nur scharf zu essen, dass hält doch selbst der Inder nicht aus.

Etwa ein Drittel des Eisbergs habe ich mir dann noch gegönnt, die bunten Kügelchen aber schön zur Seite bugsiert. Meine Warnung diesbezüglich beherzigte die bessere Hälfte, während sie nach einer knappen dreiviertel Stunde eine halbe Portion bewältigt hatte.
Ihre Gesichtsfarbe tendierte wieder gegen normal und wir beschlossen, den Rest der Arktis einfach schmelzen zu lassen. Auch auf die Gefahr hin, dass in Holland heute Land unter wäre. Alles in allem gesehen wars ja durchaus lecker, aber wirklich nur Hartgesottenen zu empfehlen.

Heute Abend gibts dann Schweinebraten mit Knödeln, sicher ist sicher…

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.