facebookOder gibt es auch noch eine andere Möglichkeit?

(Fast) Jeder der bei Facebook registriert ist und einigermaßen regelmäßig im Netzwerk aktiv ist hat das schon erlebt. Da werden politische Scheißhaus-Parolen gepostet, die teilweise mächtig über das Ziel hinaus schießen. Und obwohl gerade die syrischen Flüchtlinge laut Medien überall freundlich empfangen wurden, gibt es auch oder gerade gegen diese Beiträge oder Kommentare die zeigen, dass der/die Verfasser/in nicht unbedingt mit diesen Zuwanderungsfluten einverstanden ist. Und teilweise gibt es da auch richtig heftige Kommentare, wie ich selbst schon lesen musste.

Natürlich hat man die Möglichkeit, so etwas einfach zu „überlesen“ und den lieben Gott einen guten Mann sein zu lassen. Oder man blockt den entsprechenden Beitrag und bekommt es auch nicht mehr mit. Natürlich hat jeder ein Recht auf seine Meinung, allerdings sollte man diese dann auch vernünftig vertreten und vor allem auch einmal die Meinung anderer respektieren. Und wenn die Wortwahl so eines Beitrags oder Kommentars dementsprechend angemessen ist, darf man auch gerne mal kritisch werden.

Anders sieht das in meinen Augen allerdings aus, wenn schon im Beitrag selbst Beleidigungen erfolgen oder im Extremfall sogar zu Straftaten aufgerufen wird. Doch was macht man in so einem Fall? Im Moment versucht ja Justizminister Maas Facebook dazu zu bewegen, solche Postings oder Kommentare von deren Seite aus zu filtern und notfalls sofort zu löschen. Wobei ich bezweifele, dass diese Bitte auch von Facebook erhört und vor allem zügig in die Tat umgesetzt wird.

Sicher kann man Facebook entsprechende Beiträge oder Kommentare auch melden, allerdings habe ich da im vergangenen Jahr meine eigene Erfahrung gemacht. Denn es passierte nichts, überhaupt nichts. Und nach etwa 4 Wochen bekam ich eine Benachrichtigung, dass der betreffende Beitrag die Richtlinien von Facebook nicht verletzen würde. Allerdings weiß ich, dass außer mir noch einige andere diesen Beitrag auch gemeldet haben. Trotzdem, Facebook hielt an „seinen“ Richtlinien fest.

Letzte Woche habe ich eine Person aus meinem Freundeskreis per persönlicher Nachricht angeschrieben und diese gebeten, einen bestimmten Kommentar zum Thema Flüchtlinge doch noch einmal zu überdenken oder ihn wenigstens zu editieren oder zu löschen. Gleichzeitig habe ich alle die ebenfalls an dieser Diskussion teilgenommen haben gebeten, der Person das gleiche zu schreiben. Wenigstens war die Person so einsichtig, dass sie diesen Kommentar wirklich gelöscht hat und sich in einem neuen Kommentar für die heftige Wortwahl entschuldigt hat.

Ob das nun die Denkweise zu diesem Thema wirklich beeinflußt hat kann ich nicht sagen. Das werde ich demnächst aber bestimmt noch in einem persönlichen Gespräch klären. Ich weiß nur dass wenn er/sie nicht auf meinen/unseren Einwand reagiert hätte, zumindest bei Facebook aus meiner Freundesliste geflogen wäre. Jedem seine Meinung, nur in meinem Freudeskreis muss man eben auch respektieren, dass ich so etwas nicht lesen möchte. Habt ihr bei Facebook auch schon mal jemanden gemeldet? Habt ihr schon Personen aus eurer Freundesliste geschmissen weil euch ein Beitrag oder Kommentar nicht gepasst hat?

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Dieser Beitrag wurde 2 mal kommentiert

  1. cimddwc

    Ich bin ja nicht bei Facebook, deswegen frag ich mal: Wie läuft das da mit dem Melden? Kann man nur „melden“ anklicken und das war’s, oder kommt eine Auswahl aus vorgegebenen Gründen, oder kann man auch selber eine Anmerkung eingeben, warum man den Beitrag/Kommentar meldet?

  2. Hans

    Man kann da einen Grund angeben, wobei ich glaube, dass das nur nach dem Zufallsprinzip auch wirklich bearbeitet wird…