reisszweckenSitzpinkeln ist eine weibliche Sportart…

…die allerdings von uns Kronen der Schöpfung fast durchgehend abgelehnt wird. Es gibt männliche Sitzpinkler, die das ganze allerdings eher als Sportart sehen. Ziel für die meistens männlichen Spitzensportler ist es aus der sitzenden Position heraus, einen möglichst weitreichenden Strahl Harndrang vom Toilettenbeckenrand wegzuspritzensenden. Hierbei ist sowohl eine auf Jahre antrainierte Koordination gefragt, genauso wie Ausdauer und händisches Geschick.

Bereits im frühen Mittelalter wurden die Männer, auf Grund der Putzfaulheit und dem Drang vieler weiblicher Lebensgenossen zur männlichen Unterdrückung dazu bewogen, ihrem Harndrang im Sitzen zu nachzugeben. Nach und nach setzte sich diese Gepflogenheit auch in unseren Breiten immer weiter durch. Allerdings ließ es sich der Großteil der Männer – so wie ich – nicht verbieten, weiterhin im Stehen zu pinkeln. Samstags einkaufen zu gehen betrachteten viele meiner Artgenossen schon als Strafe genug, da möchte man sich noch einen letzten Hauch von Freiheit erhalten.

Es dauerte lange bis sich der Mann an sich an seine vom Herrn Gott zugedachten Rolle, auch im Stehen pinkeln zu können, gewöhnt hatte. Erst recht, weil sich immer wieder eine neue und vorwiegend weibliche Anti-Sitz-Pinkler-Bewegungen formierten. Aber wir Kronen der Schöpfung wussten uns schon immer gegen nichtssagende weibliche Argumente durchzusetzen und ließen unserem Harndrang weiterhin freien Lauf.

Diese ersten Versuche waren natürlich noch etwas unbeholfen und schwierig, da man auch als Mann zum damaligen Zeitpunkt nicht immer die unbedingte Kontrolle über seinen Körper hatte. Aber Mann lernte… Die ersten Versuche glichen zwar eher einem animalischen Mehrkampf aber nach und nach akzeptierte Mann, dass auch im Stehen laufen muss was schließlich auch im Sitzen funktioniert.

Das Sitzpinkeln ist zwar generell nicht strafbar, jedoch schädlich für uns Männer. Nicht nur dass man sich die Eingeweide einzwängt, auch die Gefahr der Fäulnisbildung an entscheidenden fortpflanzungstechnischen Geschlechtsteilen ist nicht von der Hand zu weisen. Denn wenn so ein Freudenspender während eines normalen Harndrangs zirka 60-95 Sekunden im Wasser des Tiefspülbeckens hängt, dann kann das im Winter durchaus schon zu schweren Erfrierungen führen. Selbst bei sommerlichen Temperaturen droht dem männlichen Geschlechtsteil Fäulnisbildung durch Unternässe. Und mal ganz ehrlich: Das möchte doch niemand, oder?

Im übrigen haben sich durch das weibliche Diktat, den männlichen Harndrang im sitzen zu verrichten, interessante Sportarten entwickelt. Beim Weitpinkeln zum Beispiel ist das Ziel – wie der Name es vielleicht schon andeutet – einen möglichst weiten Weg des Blaseninhaltsinhalts ohne Bodenberührung zu überbrücken. Hilfreich dabei ist allerdings eine nach Möglichkeit eine geöffnete Toilettentür, ansonsten kann es bedingt durch die Druckwelle auch einmal zu Zerstörungen kommen…

Auch das Kunstpinkeln gehört zum normalen Repertoire einer jeden Krone der Schöpfung. Ziel ist es hierbei, hinter einer blickdichten Wand auf der Toilette sitzend Maß zu nehmen und nach Möglichkeit relativ zielsicher in ein angrenzendes Pissoir zu treffen. Trifft man dann noch das darin deponierte Fußballtor, dann kann man sich fast schon Pinkel-Weltmeister nennen. Und wer möchte auf solch eine Titel schon verzichten?

Das Maß aller Dinge ist allerdings das sogenannte Freihand-Pinkeln. Klobrille runter, draufgesetzt, Musik an, Hände weg vom Spielgerät und ordentlich Druck drauf gegeben. Eine entsprechend vorher zusammengesetzte Fachjury entscheidet nach dann nach Menge, Dauer, Entfernung und Rythmusgefühl über den Sieger. Feiert mich, ich habe gestern gewonnen!

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.