androidJetzt muss ich aber mal motzen…

Schon seit einigen Jahren „arbeite“ ich mit den diversen Android-Versionen. Ich würde mich nicht als größten Fan bezeichnen, aber auf Smartphone und Tablet verrichtet das Android-System einen guten Job. Allerdings ist mir schon länger aufgefallen, dass viele Apps Teile ihrer Software auf der SD-Karte bzw. auf dem verbauten internen Speicher abladen.

Dabei meine ich jetzt nicht die Funktion App2SD sondern die Tatsache, dass eine App sich einen beliebigen Unterordner erstellt und dort Programmteile auslagert. Generell stört das zwar nicht, doch eigentlich ist meines Wissens der Ordner sdcard\android\data dafür zuständig, Apps zu speichern. Statt dessen sieht es aber zumindest bei mir im Speicher aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen.

Will man eine App mal wieder loswerden, bleiben dann oft auch Rückstände auf Smartphone oder Tablet und da kann sich dann auch schon mal schnell etwas ansammeln. Zudem sind diese Unterordner oft ziemlich nichtssagend betitelt und da heißt es dann raten, ob man den betreffenden Ordner benötigt oder löschen kann. Erst recht, wenn man eine App nur mal kurz ausprobiert hat und dann wieder in den Datenhimmel schicken möchte.

Herrscht jetzt eigentlich nur bei mir so ein Chaos im Speicher oder sieht das bei euch ähnlich aus? Gibts vielleicht einen Trick mit dem ich da mal etwas Ordnung schaffen kann? Denn von meinen 16 Gigabyte internem Speicher auf dem Tablet stehen im Moment „nur“ noch 3 GB zur Verfügung und das, obwohl ich nicht hunderte Apps in Verwendung habe.

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Dieser Beitrag wurde 4 mal kommentiert

  1. Markus

    Was mich nervt: Trotz eingelegter Micro-SD-Karte speichern die meisten Apps ihre Daten im internen Speicher. Mein S3 mini hat 8 GB nominell, davon steht mir gut die Hälfte für Apps und Daten zur Verfügung. Aber Apps wie WhatsApp oder Instagram speichern ihre Bilder und Videos im internen Speicher, obwohl die Kamera-App auf die SD-Karte schreibt. Downloads, Bluetooth-Übertragungen, Einstellungen… alles landet im internen Speicher, so dass ich mit Speicherplatz-Problemen zu kämpfen habe. Dann kommt auch noch die ownCloud daher und kopiert die Fotos zum Upload von der SD-Karte in den internen Speicher. Ich finds schlicht zum Ko….

  2. Hans

    Ich dachte bisher, das wäre nur bei mir so. Weil vielleicht mit der Konfiguration etwas nicht stimmt… Aber scheinbar bin ich doch nicht der einzige…

    • Markus

      Das Problem ist mMn nicht Android, sondern schlampige Programmierung der Apps. Wenn man dort eine Auswahl des Daten- oder Medienverzeichnisses einrichten würde, so dass man die Speicherkarte auswählen kann, gäbe es das Problem nicht. Besser wäre es, wie bei der Kamera-App des S3 mini, bei Vorhandensein einer Speicherkarte automatisch anzubieten, diese als Standard zu nutzen.

      • Hans

        Schon klar, die Überschrift ist etwas irreführend. Die Apps sind die eigentlichen Übeltäter, wobei es aber auch löbliche, gut programmierte Ausnahmen gibt…