laptopEs ist soweit…

Seit gestern wird also das Update von Windows 10 ausgerollt. Viele haben das neue Betriebssystem von Windows schon als Testversion auf Herz und Nieren geprüft und wirklich schlechtes habe ich bisher eigentlich nicht gelesen. Weshalb ich wohl auch mein Windows 8.1 über kurz oder lang verabschieden und auf Windows 10 aufrüsten werde.

Gestern war wie zu erwarten allerdings erstmal Chaos angesagt. Denn die ganz ungeduldigen die sich schon im Vorfeld für ein Update vormerken ließen waren unzufrieden, weil das Update auf sich warten ließ. Doch Microsofts Mühlen in Form von Servern mahlen wohl etwas langsamer, weshalb Geduld angesagt ist. Naja, ich für meinen Teil muss auch nicht zu den Ersten gehören, ich habe gute Nerven…

Auf jeden Fall gibt es beim Windows-10-Update aber einiges zu beachten. Im Gegensatz zu Windows 8 bzw. 8.1 gibt es das altbekannte Startmenü zurück. Zudem ist Windows 10 kostenfrei, zumindest wenn man eine registrierte Vorgängerversion besitzt. Und der ungeliebte aber trotzdem viel genutzte Internet Explorer wurde eingemottet, er wird vom neuen Browser Edge ersetzt.

Rechner die nicht älter als 5 Jahre sind dürften bei einem Update auf Windows 10 keine Ressourcenprobleme bekommen. Diese Rechner sollten die Anforderungen des neuen Betriebssystems problemlos bewältigen. Voraugesezt wird ein Prozessor, der mindestens mit einer Taktrate von einem Gigahertz, ein – besser noch – zwei Gigabyte RAM werden gefordert, sowie 16 oder 20 Gigabyte Speicherplatz sollten verfügbar sein, abhängig davon ob es sich um ein 32- oder 64-Bit-System handelt.

Zudem könnte es auch gelegentlich zu Treiberproblemen mit externen Geräten wie etwa Druckern kommen. Deshalb ist es sicherlich empfehlenswert – so wie ich – erst einmal die ersten Update-Willigen vorzulassen und auch eventuell mögliche Patches des Betriebssystems abzuwarten. Zeit genug ist in jedem Fall, denn das Update auf Windows 10 steht ein ganzes Jahr zur Verfügung.

Wer kein automatisches Update möchte, der kann sich hier die entsprechenden ISO-Dateien herunterladen. Aber vielleicht möchtet ihr Windows 10 überhaupt nicht und haltet lieber an eurem bisherigen Betriebssystem fest. Welches? Warum? Weshalb? Oder doch lieber auf dem neuesten Stand?

Mein Name ist Hans

Willkommen in der Quetschkommo.de. Hier berichte ich über alles was mir so in den Sinn kommt. Etwas mehr über mich kannst du hier erfahren und wo ich sonst noch so im Netz vertreten bin erfährst du mit einem Klick auf diesen Link. Wenn es dir hier gefällt komm ruhig wieder vorbei, ich würde mich freuen. Oder abonniere doch einfach den RSS-Feed dieses Blogs, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Dieser Beitrag wurde 6 mal kommentiert

  1. Markus

    Ich habe mich auch für das Update vormerken lassen. Das bewirkt jedoch nur, dass Windows 10 bei Verfügbarkeit automatisch heruntergeladen wird. Wann ich das installiere, entscheide ich dann selbst.

    Bis der 3GB große Download auf meinem Rechenknecht liegt, dauert es bei meiner vorsintflutlichen Internetverbindung eh 4 bis 5 Stunden…

    • Hans

      Läuft es denn mittlerweile? Ich werde erst noch den Patchday abwarten und dann ganz in Ruhe erstmal den Rechner des Weibchens updaten und sehen wie es funktioniert. Dann sehen wir weiter, ist ja noch Zeit…

    • Hans

      Mittlerweile habe ich jetzt auch von einigen kuriosen Fehlermeldungen gelesen, sind wohl unter Kinderkrankheiten zu verbuchen. Da hast du wohl Schwein gehabt…